Dienstag, 30. Oktober 2012

Es geht wieder los - Adventsbäckerei die Erste!

In unserer Hausrunde machen wir das nun schon zum 4. Mal. Adventsbacken. Warum sollte denn jeder in der eigenen Küche versauern, wenn man auch gemeinsam backen kann? Dabei wird reichlich geschwatzt, Sekt getrunken, viel gelacht und natürlich gebacken. So sind bis zum 1. Advent reichlich Weihnachtsplätzchen fertig, die zum Verzehr einladen.
Im Advent selbst backen, fanden wir doof. Denn wenn man die Plätzchen bis Weihnachten aufhebt, wo sowieso viel zu viel Süßes verschenkt wird, kann man das Plätzchenzeugs ja erfahrungsgemäß bereits am 2. Feiertag nicht mehr sehen. Sind die Naschereien aber zum 1. Advent bereits fertig, hat man in der ganzen Vorweihnachtszeit was davon.
Heute gehts also los - und zwar mit DEM Vanillekipferl-Rezept schlechthin. Finden die Damen um mich herum jedenfalls. Es stammt aus der Familie meiner Mutter und wird bei uns seit Generationen weiter gegeben. Und seit ich denken kann, sind diese Kipferl die Allerersten, die weg sind und nachgebacken werden müssen.

Man nehme:

250g Mehl
150-200g Butter
50g gemahlene Haselnüsse
50g gemahlene Mandeln
6 Tütchen Vanillezucker

So gehts:

Butter und Vanillezucker miteinandervermengen - Mandeln und Haselnüsse dazu - wieder vermengen - zum Schluss das Mehl einsieben und zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Der Teig sollte krümelig bleiben, das gleicht Ihr am besten nach Gefühl aus (also mehr Butter oder Mehl, damit die Konsistenz stimmt). Rollen formen und im Kühlschrank einige Zeit ruhen lassen. Dann von jeder Rolle ein 1cm breites Stück abschneiden und in Kipferl formen.
Im Backofen 10-12 Minuten bei ca. 180°C ausbacken. Noch warm sehr vorsichtig in reichlich Puderzucker wälzen.

Guten Appetit!

Sonntag, 14. Oktober 2012

Der schnellste Kuchen aller Zeiten

An so einem Wochenende mit goldenen Herbstsonnenstrahlen, reichlich Wind und kühlen Nächten machen wir es uns nach einem Spaziergang ganz gern bei einem heißen Tee und frisch gebackenem Kuchen gemütlich. Wobei sich dann oft die Frage stellt, wer backt den Kuchen??

Fräulein Glücklich hat da die perfekte Lösung. In ihrem hübschen Blog habe ich nämlich ein Rezept
für den "Quickie unter den Kuchen" entdeckt. Er funktioniert ganz ohne Butter und ist superschnell gemacht. Nach dem ersten Versuch dachte ich, der Kuchen könnte für unseren Geschmack noch ein bisschen mehr Teig gebrauchen. Kurzum veränderte ich die Mengen ein winziges bisschen und ersetzte die Äpfel durch reife Pflaumen....hmmmmmm.
Diesen Kuchen gibt es jetzt öfter bei uns... er hält nämlich auch nicht lange.





Außerdem überraschte uns heute morgen dieser tolle Blumenstrauß vor der Türe. Eine liebe Nachbarin bedankte sich bei uns für den nächtlichen Fahreinsatz, bei dem wir sie und ihren kleinen Sohn mit einem Kruppanfall in die Notaufnahme des Klinikums gebracht haben... ist der nicht wunderschön?




Euch allen einen tollen Start in die neue Woche!

Sonntag, 7. Oktober 2012

Comeback mit Sauerkrautauflauf!

So! Ähm..... das sind wir wieder.

Wie man sehen kann, haben wir seit Mitte des letzten Jahres hier nichts mehr geschrieben. Ehrlicherweise müssen wir gestehen, dass wir den Küchenschreck leise einschläfern wollten, um ihn irgendwann ganz aus dem Netz zu nehmen. Der Grund ist einfach: wir haben es einfach neben unseren Jobs nicht mehr geschafft. Nebenbei war unsere Hochzeit vorzubereiten und zu feiern. Viel los also.

Mittlerweile haben wir wieder so viele tolle Sachen entdeckt, über die wir erzählen wollen. So viele Rezepte, die nachgekocht werden möchten. Und es wäre doch schade, wenn wir Euch all das vorenthielten. Oder nicht?

Also geht es jetzt wieder los. Bei uns stürmt und regnet es in einer Tour - der Herbst ist nicht mehr zu verleugnen und mit ihm kommt uns der Appetit auf deftige Sachen. Deshalb gab es gestern Abend unseren deftigen Sauerkrautauflauf, dessen Rezept wir von einer lieben Freundin bekommen haben:

Man nehme:

500g frisches Sauerkraut
250g Räucherlachs oder Kassler
500g Kloßmasse
1 Becher Sahne
Auflaufkäse
etwas Butter
Kräuter nach Bedarf
1 Lorbeerblatt
2 Wacholderbeeren
1 Zwiebel
etwas Schweineschmalz (es geht auch pflanzliches)
1/4l Brühe

So wirds gemacht:

*Zwiebel in feine Würfel zerkleinern
*im Schmalz glasig dünnsten
*Sauerkraut dazugeben
*mit Wacholderbeeren, Lorbeerblatt, Pfeffer und Salz würzen (wer mag, auch Kümmel)
*einige kleine Butterflocken auf dem Kraut schmelzen lassen
*Brühe aufgießen
*auf kleiner Flamme ca. 1 Std. zugedeckt schmoren lassen
* zwischendurch immer mal wieder umrühren



*mittelgroße Auflaufform buttern

*abwechselnd Kloßmasse, Kraut und Kassler schichten
 

 

*Sahne drüber gießen

* Käse obendrauf 

* für 25-30 Minuten in den Backofen
 


Guten Appetit!