Mittwoch, 4. August 2010

Post aus Kreta

Ihr Lieben,
heute schreiben wir Euch von einem wunderbaren Ort. Wir sind auf Kreta, genauer gesagt sind wir in einem kleinen Ort mit Namen Anissaras. Trotz weniger Kilometer zum Flughafen Heraklion landet man hier in einer ruhigen Oase am kristallklaren Wasser des Mittelmeeres. 
Wie bereits im letzten Jahr findet hier die Extended Semantic Web Conference statt, weshalb wir auch im gleichen Hotel untergebracht sind. Schon letztes Jahr hätte ich zu gern etwas über das "Royal Mare" gepostet, aber irgendwie blieben die Tage auf Kreta eine wunderschöne Erinnerung und der Beitrag geriet in Vergessenheit. Nun aber hat Griechenland arge Schwierigkeiten und viele Menschen fangen an zu schimpfen und sich abzuwenden. Dabei ist es jetzt einmal mehr wichtig, europäischen Patriotismus (statt mit den Fingern aufeinander) zu zeigen und deshalb gibt es jetzt eine große Portion griechische Gastfreundschaft zum Lesen und Anschauen!


Aldemar ist einer der führenden Hotelketten in Griechenland mit insgesamt 5.500-Bett Kapazität und 1.800 Mitarbeitern. 4 dieser Luxusanlagen stehen hier auf Kreta: die elegant-luxuriöse Spa-Anlage "Royal Mare", das vielseitige Familien- und Tagungshotel  "Knossos Royal" mit seiner Privatanlage "Royal Villas" und das lebendige, familienfreundliche"Cretan Village"
Wer jetzt meint, wir säßen in grauen, lauten Einheitsbetonbauten fest, der irrt gewaltig! Jede Anlage ist ein in sich geschlossener Mikrokosmos und versetzt den Reisenden bereits bei der Ankunft in wohliges Urlaubsfeeling. 
Unsere Zeit beginnt mit einer herzlichen Begrüßung und einer kurzen Fahrt durch die Anlage im Elektromobil zu unserem Domizil für die nächsten Tage. Uns erwartet ein mehr als geräumiges Zimmer...denn weil noch Vorsaison ist, das Hotel nicht ganz ausgebucht und wir sozusagen "Wiederholungstäter" sind, dürfen wir in einer Juniorsuite wohnen. Mit eigenem Privatpool. Im Zimmer liegen kuschelige Bademäntel und Hausschuhe bereit, frische Blumen verströmen einen wohligen Duft, Obst und Gebäck stehen neben Ouzo und gekühltem Sekt. Im letzten Jahr erfuhren wir bereits einen ähnlichen Service, der auch in allen Standartzimmern gewährleistet wird (außer vielleicht den täglich wechselnden Obst- und Gebäckköstlichkeiten). Was will man mehr. 
Zufrieden schlendern wir durch die üppig begrünte Anlage, die einer kleinen Stadt gleicht: Alle Zimmer und Suiten sind in einer Art 2stöckiger Wohnanlage gebaut, umsäumt von sehr gepflegten grünen Hecken und blühenden Sträuchern. Dazwischen entdeckt man die kleinen Privatpools, von denen es hier insgesamt 23 gibt, die 3 großen Pools der Anlage und das Hallenschwimmbad nicht zu vergessen. Dazwischen findet man einen winzigen Boulevard mit kleinen Geschäften, eine Sushi-Bar, eine Taverne und ein Restaurant, das mit seinem Pavillon mitten in einem azurblauen Wasserbecken thront. Treppab findet man die Beachbar und landet dann, begleitet von einer frischen salzigen Brise direkt am Meer. Hier unten befindet sich der hoteleigene Strand mit Sonnenschirmen und -liegen. Leider ist der Bereich recht abschüssig, stehen die Liegen dicht an dicht und leider sind die meisten Liegen mächtig durchgelegen, so dass man sich den Strandaufenthalt gut überlegen muss. 
Am nächsten Morgen frühstücken wir in dem Pavillon-Restaurant in idyllischer Ruhe. Es gehört u.a. zum Service für Suiten-Bewohner, dass man hier unten frühstücken kann und nicht nach ganz oben ins Hauptrestaurant laufen muss. Herrlich! Ein mehr als reichhaltiges Buffet wartet auf uns und wir wissen gar nicht, wo wir zuerst anfangen sollen und ärgern uns einmal mehr, dass der Magen nur begrenzte Kapazitäten hat. 
Danach schauen wir uns im 3-etagigen Hauptgebäude um. Eine großzügige Hotelhalle mit vielen gemütlichen Sitzgruppen bildet das Zentrum. Von dort aus gelangt man in eine Pianobar mit loungigem Außenbereich, der einen atemberaubenden Blick übers Meer bietet und sofort sehr romantische Gefühle (jedenfalls bei mir) erzeugt.... Auch von dort zu erreichen sind mehrere Gemeinschaftsräume, in denen man Fernsehen schauen kann, seine emails lesen (in der ganzen Anlage gibt es freies WLan und selbst wenn man ohne Laptop reist, finden sich hier Computer, mit denen man auch im Urlaub auf Wunsch immer am Ball bleiben kann), sich besprechen oder mit den Reiseleitern der vielen Anbieter seine Touren buchen kann. Darüber erhebt sich das Main Restaurant, ein großer Raum, der einem riesigen Buffet Platz bietet. Auch hier Leckereien in Hülle und Fülle und wuselnde Geschäftigkeit. Im unteren Bereich des Haupthauses geht es ruhiger zu. Edelboutiquen, ein Juwelier und er Aldemar-Shop bieten betuchten Gästen eine breite Auswahl zum Kauf an. Ums Eck gibt es noch eine Pizzeria, einen Friseursalon und einen kleinen Kiosk, in dem man sich eindecken kann, wenn einem die Sonnencreme augegangen ist oder man für den kleinen Hunger oder Durst zwischendrin nicht extra eins der vielen Restaurants besuchen möchte. 
Auf unserer Erkundungstour entdecken wir auch den Mini Club, einem gesonderten Bereich, in dem Gast-Kinder im Alter von 4-12 in der Zeit von 10-18 Uhr täglich von einem geschulten Team betreut, unterhalten und versorgt werden können. Dabei gibt es auch hier ein Spezialrestaurant für die Kleinen mit Speisen, die auf Kinderbedürfnisse ausgerichtet sind.
Für alle, die sich sportlich betätigen möchten, ist ein Animationsteam unterwegs. Sehr wohltuend ist es für uns, dass diese Animation präsent ist ohne sich aufzudrängen. Den Infoboards in der Lobby kann man entnehmen, was geboten wird und mit einem sanften Weckruf quer über den Pool sickert kurz die aktuelle Action in den Hörgang... der man dann folgen kann oder auch nicht.
Highlight im Royal Mare ist eins der 10 besten Thalasso-Zentren der Welt, das "Royal Mare Thalasso" Auf geschätzten 4000 qm erfährt sich wahrhaft, was luxuriöses Spa bedeutet. Von der Ernährungsberatung, über Personal Training, verschiedenste Schönheits-Programme für Sie und Ihn, Massagen und Hydrotherapie, Oriental Hammam.... die Angebote sind vielfältig und decken alle Bedürfnisse des wellness- und beautyhungrigen Gastes. Leider haben wir uns nur einen groben Überblick über alle Angebote verschaffen können, so dass wir hier im Einzelnen nicht auf das Spa-Center eingehen können. Im nächsten Jahr allerdings buchen wir bestimmt die ein oder andere Behandlung, die dann bestimmt einen umfangreichen Beitrag im Schminktantenblog bekommt ;-).

Vom Verkaufsleiter des Hotels Christos Tasakos erfahren wir außerdem etwas, das uns aufhorchen lässt und uns restlos von diesem Ort begeistert:
Aldemar gilt mit seinem Programm "Mare verde" als Vorreiter des grünen Tourismus in Europa. Recycling, schonender Umgang mit Ressourcen, Verwendung umweltschonender Verpackungen, finanzielle Unterstützung regionaler Initiativen und Einkauf bei ortsansässigen Produzenten gehören zum guten Ton bei Aldemar und wird deshalb nicht zu Unrecht als "Europas führende grüne Hotelkette" bezeichnet. Dabei müssen wir hier auch gleich noch die tollen Beautyprodukte der griechischen Luxus-Bio-Marke Korres erwähnen, die in jedem Badezimmer warten und immer nachgefüllt werden, sobald eines davon leer ist. 


Zusammenfassend möchten wir Euch sagen, dass wir hier einen wundervollen Platz entdeckt haben, den wir Euch wärmstens ans Herz legen wollen. Freundliche Menschen, deren Lächeln von Herzen kommt an einem Ort, an dem man den Alltag vom ersten Moment an zurücklassen kann und an dem man sich vollkommen willkommen fühlt!

Wir haben uns gefreut zu hören, dass auch im nächsten Jahr die ESWC wieder an diesem schönen Plätzchen stattfinden wird und freuen uns jetzt bereits auf ein Wiedersehen auf Kreta.

Ach ja... wir schicken Euch auch noch ein paar Fotos mit, damit Ihr seht, wie traumhaft es hier ist.

Liebe Grüße von Eurem Küchenschreck