Donnerstag, 14. August 2008

Neulich bei McDonalds

Als geborene Schlemmermäulchen verachten wir Fastfood ja eigentlich! Andererseits begeben wir uns im Auftrag des guten Geschmacks ja immer wieder in die Höhle verschiedener Löwen, um Euch an den kulinarischen Höhen und Tiefen internationaler Gast- und Kochkultur teilhaben zu lassen.
Und weil man ja auch auf langen Autofahrten durchaus Hunger bekommt, verschlug es uns neulich mit dem kleinen Hunger an den Hacken an den Rasthof Kökern zu McDonalds und damit auch ins McCafé.
Also diese McCafé-Idee ist schonmal großartig.
In gepflegtem und schicken Design-Ambiente könnte man ja glatt vergessen, dass man in jener Fastfoodkette angekommen ist, die labberige Hamburger mit tonnenweise Mayo an fettleibige Talkshowgucker verkauft.
F
ür alle einigermaßen ernährungsbewussten Menschen, die sich trotz Burgerabstinenz dennoch gern mal was für die Hüften gönnen, schnappt hier die Falle zu! Ansprechend dargeboten warten nämlich in einer Vitrine hinter Glas ganz frisch aussehende Muffins, Brownies und diverse Fruchtkuchen. Da kann man doch zum Kaffee auch noch was Süsses mitnehmen... und weil dieses Prinzip so gut funktioniert und man inzwischen tatsächlich Menschen bei McDonalds entdeckt, die man sonst dort nie vermuten würde, setzt das Unternehmen sein Prinzip fort und bietet derzeit auch Suppen für den kleinen Hunger an. Coole Idee das! So weit, so gut.
Unsere Mägen knurrten und wir wählten aus dem aktuellen McDonalds-Angebot ("Einfach mal Asien") den Beef Lang Tsu mit Sesamröllchen und Kartoffeltalern . Dazu gabs aus dem McCafé eine frische Tomatensuppe mit Ciabattabrötchen und ein Mango-Joghurt-Frappé.


Zunächst mal: zwischen dem Beef Lang Tsu auf dem Foto und dem, was wir bekamen, liegen Welten.
Geschmacklich riss allenfalls der Wasabi das Ruder etwas auf die Punkteseite. Die Kartoffeltaler und auch die Sesamröllchen waren knusprig, heiß und geschmacklich wirklich gut!



Richtig punkten konnten die Sachen aus dem McCafé. Die Suppe war sehr lecker, schmeckte nichtmal nach Beutelsuppe. Das Ciabatta dazu war richtig frisch und cross und das Mango-Joghurt-Frappé schlechtweg ein Gedicht!











Fazit:

Burger bei McDonalds bleiben eben Burger bei McDonalds. Eine Fastfood-Entgleisung dieser Art pro Jahr reicht also.
Die Produkte im Café haben uns widererwarten überzeugt! Wir sind inzwischen Wiederholungstäter geworden und haben neulich Brownie und Schokotaler mit ziemlich gutem Kaffee probiert und ebenfalls für gut befunden!

Für unterwegs ist das McCafé durchaus vielen anderen überteuerten Rasthöfen vorzuziehen - Fürsprecher für Fastfoodprodukte werden wir aber auch in Zukunft nicht!