Freitag, 22. Februar 2008

Garni Hotel Burghof; Hof

Wenn wir für die Firma Kleemeier nach Hof in Franken unterwegs sind, um Braut- oder Abendmodekatalogzu fotografieren, nächtigt unser Team meist im kleinen, aber feinen Hotel "Burghof". Hinter einer Gründerzeitfassade verbirgt sich ein ganz romantisches Kleinod, liebevoll restauriert und eingerichtet. Nur wenige Minuten vom Hofer Bahnhof und der Hofer Innenstadt entfernt, ist es sehr günstig und doch sehr ruhig gelegen.
Bei Hotelinhaberin Anita Hartmann fühlt man sich herzlich willkommen und eigentlich ist es schade, dass wir immer nur so kurze Zeit im Hotel verbringen.
Die Zimmer sind mit hellem Laminat verlegt und mit gemütlichen Stilmöbeln (neue, aber auf "antik" gemacht), schönen Stoffen, Telefon, TV und Minibar ausgestattet. Im Keller befindet sich eine kleine Sauna und ein Fitnessraum, die zum bewegen oder entspannen einladen.
Das Frühstück ist klein, aber sehr reichhaltig.
Wer in Sachen Sauberkeit so super-ober-pingelig ist wie ich, der wird leider hier und dort auf kleinere Mängel stoßen. Unter den Betten tummeln sich ab und an "Wollmäuse" und im Badezimmer sind manche Oberflächen doch arg verstaubt (Dusche, Badewanne, Waschbecken und WC aber immer in Ordnung)... hieran müßte wirklich noch gearbeitet werden. Ansonsten kann ich den "Burghof" wärmstens weiterempfehlen.
Hier ein paar hübsche Schnappschüsse von meinem letzten Besuch:

Donnerstag, 21. Februar 2008

Kulinarische Highlights im Strandhotel Sonnenburg, Kühlungsborn

Ach Du je... wenn ich mich hier so umschaue, dann liegt der letzte Eintrag schon ein ganzes Weilchen zurück. Was nicht heißen soll, dass der Küchenschreck sich verkrochen hat, um Winterschlaf zu halten. Ganz im Gegenteil. Nun gilt es, das Erlebte aufzuarbeiten und nachträglich für alle Küchenschreck-Leser miterlebbar zu machen.
Eines unserer liebsten Urlaubsdomizile ist die Ostsee. Ich liebe sie seit meiner Kindheit und Harald ist seit einigen Jahren ebenfalls begeisterter Ostsee-Urlauber. Unsere Reisen führten uns nach Usedom, Rügen, Hiddensee, auf den Darß und seit längerem immer wieder nach Kühlungsborn und in das privat geführte Strandhotel Sonnenburg
Parallel zur Strandpromenade lässt es sich in den 29 Zimmern (22 DZ, 3 EZ, 4 Suiten) des Haupthauses und den 19 Ferienwohnungen im Nebengebäude sehr gut aushalten. Die Gestaltung der Zimmer ist weniger mondän, dafür aber sehr geschmackvoll und gemütlich. Alexander Zollner und sein Team sind stets und ständig darum bemüht, allen Gästen fast jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Kein Wunder, dass man immer gern wiederkommt.
Kaum zu topen und wärmstens zu empfehlen ist die großartige Küche des Hauses. Neben den beliebten "Topsellern", die man immer auf der Karte finden wird, wechseln die Gerichte je nach Saison. Ein superheißer Tipp sind die Spaghetti Scampi, nach denen man zwar meilenweit und noch 3 Tage später nach Knoblauch riecht aber trotzdem sofort süchtig wird. Schon so oft haben wir versucht, dieses Gericht zuhause nachzukochen - vergeblich. So gut wie in der Sonnenburg kriegen wir das einfach nicht hin und Stammgast hin oder her: Herr Zollner rückt das Rezept einfach nicht raus.
Kleiner Tipp ans Haus: der Kräuterquark vor dem Essen ist eine sehr nette Geste und beim ersten und zweiten Mal sehr lecker... aber langfristig wäre auch hier Abwechslung toll... Ideen liefern wir sehr gern!
Einmal im Jahr lädt Familie Zollner Stammgäste des Hauses zu einem kulinarischen Event ein. Im letzten November hatten wir zum 2. Mal Gelegenheit, diesem Ereignis beizuwohnen. Uns erwarteten 10 Gänge exklusivster Speisen, monatelang ausgetüftelt und zusammengestellt. Passend zu den Gerichten wurden verschiedene Weine gereicht und eingehend erklärt, so dass sich die Liste der von uns bevorzugten Rebensäfte auf diese Weise immer wieder verlängert.
So sitzt und genießt man einen ganzen Abend lang und wenn mir vorher jemand gesagt hätte, ich soll fast 7 Stunden essen, dann hätte ich es nicht geglaubt. 
Lange Rede - kurzer Sinn: Natürlich wollen wir Euch ein bisschen teilhaben lassen und präsentieren:

Le Grand Culinaire - eine italienisch-französische Begegnung

1. Dreielei vom Thunfisch (Tatar, Sashimi, geräuchert)
    (leider haben wir vor lauter Begeisterung vergessen, ein Foto zu machen :-(..lecker wars
     trotzdem)

2. Gefüllte Wachtel an Kartoffel-Steinpilz-Pürree mit Barolosauce
(Allein die Barolosauce ist ein Genuss und harmonierte hervorragend zum aromatischen Pürree)

3. Schaumsüppchen von italienischen Berglinsen mit Parmaschinken und altem Balsamico
    (Selbst Harald, der keine Linsen mag, hat ohne Murren aufgegessen...das Zusammenspiel aus Linsen und 
Balsamico war eine echte Gaumenfreude)


4. Hummer Tortellini von und mit kanadischemHummer
(Okay...klingt toll, sieht toll aus... brachte uns aber zur Erkenntnis, dass Hummer zukünftig nicht zu unserer Leibspeise wird)


5. Gebratenes Filet vom Loup de Mer auf sautiertem Rucolasalat mit Trüffelschaum und 
italienischen Wintertrüffel
    (Der Burner! Zarter aromatischer Fisch, der knackige, leicht
     bittere Rucolangeschmack und die nussigen Trüffelnoten
     waren ein Geschmacksfeuerwerk auf der Zunge. Bestnoten für
    diesen Gang!)

6. Birnensorbet mit marinierten Wiliamsbirnen
(Als Zwischengericht zum Neutralisieren eigentlich viel zu schade, weil dafür geschmacklich viiiiel zu gut. Unsere Tischpartnerin Claudia und ich haben kurzzeitig überlegt, ob wir die Küche stürmen sollen, um Sorbetreste aus den Kühlschüsseln zu kratzen...)

 
7. Chiana Rind an gegrilltem Gemüse mit pikanter
     Pfeffersauce und Polenta
    (Erstklassiges Fleisch, außen knusprig, innen weich und saftig;
sehr gut, aber keine wirkliche Steigerung zu den beiden 
vorhergehenden Gängen.)

8. Orangen-Kokos-Panna Cotta auf gratinierten Feigen
(Hier schieden sich die Geister... ich fand's superlecker, andere zwar auch, aber wohl nicht ganz so super wie ich... naja, Geschmäcker sind halt verschieden...)


9. Kleine Käseauswahl
(... eine gute Auswahl an milden und     würzigen Käsesorten - ideal zum
                                                                                      Magen schließen)


10. Kaffee & Pralinen
(Der wunderbare Espresso des Hauses wurde ergänzt durch ein Tellerchen mit erlesenen Pralinés. Gewundert haben wir uns, dass 4 Personen 6 Pralinen gereicht bekamen...aber wir haben gerecht geteilt und hatten so alle etwas von allen Pralinen.)









Für alle Weinkenner und -liebhaber sei noch die Weinkarte des Abends erwähnt:
Aperitif: Crémant de Bourgogne brut "Francoise Chauvenet"
2006 Viognier "Domaine Fontareche", Languedoc (zu 1,2)
2006 Terra Antica, Gris de Sciacarellu, Korsika (zu 3,4)
2006 Sancerre, Domaine Michel Girard et Fils, Loire (zu 5,6)
2002 Chateau Moulin de Lavaud, Lalande de Pomerol, Bordeaux (zu 7-9)
Digestif: Vieille Prune d'Alsace "Jean Louis", Elsass (zu 10)

Dieser Abend war definitiv einer der kulinarischen Glanzpunkte des vergangenen Jahres. Wir freuen uns jetzt schon auf unseren nächsten Besuch in der Sonnenburg und sind bereits jetzt auf den nächsten Gourmetabend sehr gespannt!