Sonntag, 4. November 2007

In der eigenen Küche(2): Mediterraner Lammtopf

Am gestrigen Abend haben wir ein neues Rezept ausprobiert... einen mediterranen Lammtopf. Aufgestöbert haben wir ihn zufällig im Fernsehen, ein bißchen verfeinert bzw. verfremdet und voilà: ein excellentes Mahl kam auf unseren Tisch. Natürlich lassen wir unsere Leser gern teilhaben und verraten an dieser Stelle das Rezept:

Zutaten für 2 Personen (mit vernünftigem Hunger)

500 g Lammschulter mit Knochen (bereits zerteilen lassen)
250 g Paprikaschoten (rot, gelb, grün)
3 Knoblauchzehen
120 g Zwiebeln
150 g Zucchini
120 g Karotten
4 mittelgroße Kartoffeln
3 EL Tomaten getrocknet
1 Rispe Kirschtomaten
3 EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
250 ml Rotwein
350 ml Gemüsebrühe (noch besser mit Lammfond)
4 Rosmarinzweige
1/4 Bund Salbei
2 Thymianzweige
1 EL getrocknete Steinpilze
8 schwarze Oliven
Salz, Pfeffer

Zubereitung (circa 60 Minuten)

1. Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen
In heißem Olivenöl rundum anbraten, danach beiseite stellen

2. Kartoffeln waschen und vorkochen (danach beiseite stellen)

3. Zucchini mit Küchenkrepp gut abreiben, längs halbieren, in grobe Stücke zerteilen.
4. Paprika entkernen, säubern, würfeln. Karotten schälen, in Stücke schneiden.
5. Zwiebel schälen, in Spalten zerteilen.
Alles Gemüse im Topf mit heißem Olivenöl kurz angehen lassen. Kartoffeln grob würfeln und zugeben. Gemüse zunächst beiseite stellen!

6. Knoblauch schälen, in Blättchen schneiden.
7. Oliven entsteinen, grob zerteilen.
Beides in heißem Olivenöl angehen lassen.

8. Getrocknete Tomaten und Pilze grob zerteilen und zu Knoblauch und Oliven (5+6)
zufügen.
9. Tomatenmark zugeben, kurz mit anrösten, mit Rotwein ablöschen und mit
Gemüsebrühe auffüllen.
10. die Fleischstücke zugeben.
11. Salbei grob schneiden, Thymian abrebeln und zugeben.
Das Ganze im Ofen bei circa 160 Grad Celsius 20 bis 25 Minuten schmoren lassen.


12. Fleischstücke auf vorbereitetes Gemüse setzen,
13. Bratenfond darüber gießen,
14. Kirschtomaten rundum darauf setzen und
14. Rosmarinzweige dazwischen setzen.
Nochmals 20 bis 25 Minuten im Ofen bei 160 Grad schmoren lassen.


Guten Appetit!

Samstag, 3. November 2007

Hotel Schloss Steinburg, Würzburg

"Der Stein" in Würzburg ist Weinliebhabern hinlänglich bekannt. Die Steillage erstreckt sich im Südhang muschelförmig oberhalb der Unesco-Weltkulturerbe-Stadt Würzburg. Es ist die größte Einzellage Deutschlands. Durch den Stein führt heute der Stein-Wein-Pfad, ein etwa vier Kilometer langer, wunderschöner Panorama-Rundweg.

Bereits im 13. Jahrhundert errichtete man auf dem Steinberg eine hohenlohische Burg, die jedoch bereits 10 Jahre später bei einem Bürgeraufstand völlig zerstört wurde. Auf ihren Grundfesten ließ Peter Schneider ca. 600 Jahre später ein Schloss bauen, das nach nur neunmonatiger Bauzeit, zu Pfingsten 1898 als "Restaurant zur Steinburg" eröffnet wurde. Seither hat die Steinburg durchdie Zeit und viele wechselnde Besitzer mindestens ebenso viele bauliche Erweiterungen und Veränderungen miterlebt und ist heute eines der schönsten Romantikhotels in Deutschland.
Seit 1937 wird die Steinburg von der Familie Betzold geführt, die sich ständig um das Wohl ihrer Gäste bemüht...und unsere Schwärmerei und Lobhuldigung beginnt genau an dieser Stelle: Die 52 Zimmer sind individuell und überaus geschmackvoll gestaltet und eingerichtet. Wer hier logiert, fühlt sich sofort wie Dornröschen, ohne jedoch modernsten Komfort missen zu müssen. Tagungsräume in historischen Mauern und ein schicker Wellnessbereich werden auch dem anspruchvollen Gast in vollem Umfang gerecht.










Die großzügig angelegte Außenterasse bietet einen atemberaubenden Blick auf Weinberge, Main und die Stadt Würzburg mit Schloß und Residenz und lädt zum Verweilen ein.
Im Restaurant kommen auch die verwöhntesten Gaumen voll und ganz auf ihre Kosten. Angefangen vom historischen Ambiente, stilvoll gedeckten Tischen und bestens geschultem Personal kann man sich ganz entspannt kulinarischen Freuden hingeben. An dieser Stelle soll der Eingangstext der Steinburg'schen Speisekarte zitiert werden. Jedes dieser Worte können wir nur bestätigen:

"Lassen Sie sich von unserem Küchenchef Oliver Ponnath und seinem Team der Genussküche verwöhnen. Langeweile kommt bei seinen Kreationen sicher nicht auf. Er verbindet verschiedene Richtungen miteinander – mediterran mit regionalen Akzenten und asiatischen Einflüssen und verwendet gerne ungewöhnliche Kombinationen und Komponenten aus der ganzen Welt. Immer frech und kreativ – stets auf der Suche nach neuen Möglichkeiten. Dabei legt Herr Ponnath größten Wert auf frische Rohwaren, am Liebsten aus der Region."

Jeder Gang des Menüs war eine wahre Sinfonie auf unseren Zungen und wurde perfekt abgerundet durch die exzellent dazu korrespondierenden Weine, die uns nach Empfehlung des Sommeliers kredenzt wurden. Ganz besonders zu empfehlen ist dabei der frische Rosé-Prossecco direkt vom Stein!!! Besonderes Highlight sind die verschiedenen Veranstaltungen, die regelmäßig angeboten werden. Spannend geht es beispielsweise beim Dinner-Krimi zu, bei dem sich zwischen Apperitiv und 4 Gängen eine Kriminalgeschichte entwickelt. Als Gast kann man selbst entscheiden, ob man sich aktiv an der Lösung des Rätsels beteiligen oder das Spektakel einfach nur als Zuschauer genießen möchte. Bereits das Menü zur Veranstaltung liest sich großartig und verspricht einen aufregenden Abend nicht nur für Hobby-Dedektive.
Umfassende Informationen über alle Bereiche und Services bekommt man auf der sehr ansprechenden Website des Hauses. Ganz preiswert ist ein derartiger Service sicher nicht. Wer sich allerdings rundum gut aufgehoben und umsorgt wissen möchte, für den ist die Steinburg ein MUSS!


Unser Fazit:
Unbedingt hinfahren und ausprobieren. Genügt allerhöchsten Ansprüchen!!!!! Mindestens 150 Sternchen von uns für das team rund um Familie Betzold!

Freitag, 2. November 2007

Garden Hotel*** Bremen

Die Stadt der berühmten Haustiere war in der vergangenen Woche mein Ziel. Aber statt Bremer Stadtmusikanten oder Bummel an Weser, Hafen oder Schnoorviertel, hatte ich dort zu arbeiten.

Am Vorabend angereist, hatten wir uns im Internet über den Hotel Resarvation Service (hrs) im 3-Sterne-"Garden Hotel" einquartiert. Für ein Einzelzimmer zahlen wir hier den Aktionspreis von 62 € incl. Frühstück.
Das Haus wirbt (natürlich) mit Fotos von ansprechenden Zimmern, einer professionellen Website und u.a. mit diesen Worten:
"Ganz zentral und dennoch ruhig gelegen. 4 km zur Innenstadt und zum Hauptbahnhof. Wir sind immer für Sie da. Unser Ziel ist es, jeden Wunsch zu Ihrer Zufriedenheit zu erfüllen."

Die Wegbeschreibung ist übersichtlich und entpuppt sich als wahre Hilfe durch den Einbahnstraßendshungel in dieser Gegend Bremens. Endlich am Ziel angekommen, stehen wir vor einem Plattenbau, der recht neu renoviert aussieht. In der hellen und freundlichen Lobby werden wir sofort und sehr herzlich empfangen, tragen uns ein und bekommen unsere Zimmerschlüssel. Auch der Weg zu unserem Einsatzort am nächsten Tag bekommen wir geduldig und freundlich erklärt.

Der Weg zu den Zimmern ist kurz, aber kaum drinnen, erblicke ich auf dem TV-Bild bereits eine persönliche Willkommensmeldung... alle Achtung!

Das Zimmer ansich ist wirklich winzig, aber bequem und zweckmäßig mit allem ausgestattet, was man erwartet. Das Kopfkissen ist nicht mit Federn oder Daunen gefüllt. Eine positive Tatsache, die ich nicht nur als Allergikerin sehr schätze, sondern auch als oberpingeliger Hotelgast (stelle man sich sonst doch nur mal die Anzahl der Milben in Federkopfkissen vor, die die vielen Hautschüppchen der ach so vielen Gäste eines Zimmers verputzen, sich daran erfreuen und sich mehren und mehren...igitt!). Da die Bettdecke recht dünn und es draußen doch schon empfindlich kühl ist, finde ich sehr schnell eine himmelblaue, wuschelweiche Kuscheldecke, mit der ich meinen Körper wärmen kann.
Im Badezimmer warten kleine "Goodies", wie z.B. ein Deo, auf mich. Alles ist unglaublich sauber - "rundgeputzte" Ecken suche ich hier vergeblich.
Ein Manko allerdings entdecke ich ziemlich schnell. Die Wände sind dünn und hellhörig, so daß ich nicht nur die Aktivitäten aller Nachbarn mitbekomme, sondern auch jeden Schritt höre, der an meiner Zimmertüre vorbeigeht. Das ist sehr schade!
Am nächsten Morgen entdecken wir dann im einfachen, aber gemütlichen Frühstücksraum ein reichhaltiges Frühstücksbuffet mit vielfältigster Auswahl. Frühstück gibt es sogar bereits ab 5.30 Uhr, was man dem Buffet aber auch um 8 Uhr noch nicht ansieht, da ständig frisch nachgelegt wird.

Fazit:
Preis und Leistung stimmen hier auf jeden Fall! Das Haus ist sehr gepflegt und sehr sauber. Das Personal ist bemüht und freundlich. Für ein 3-Sterne-Hotel des einfacheren Standart absolut empfehlenswert. Hier können sich einige Herbergen höherer Kategorie eine gaaanz dicke Scheibe abschneiden!!!